Aktuelles

Neue Ausgabe von Regards Croisés erschienen

filemanager/u/brg/RC_Cover.jpg
Neue Ausgabe von Regards Croisés ist erschienen:

Regards Croisés. Deutsch-französische Zeitschrift für Kunstgeschichte und Ästhetik, Nr. 4 »L'académie/Die Akademie«.
 
 
 
 

 




filemanager/u/brg/Cover_Proust.jpg

Marcel Proust et les Arts décoratifs. Poétique, matérialité, histoire

(Hg., mit Julie Ramos), Paris: Classiques Garnier 2013 (284 S.)

Tout au long d'Àla recherche du temps perdu, les objets occupent une place importante d'un point de vue esthétique et dans les descriptions faites par Marcel Proust, de sorte que l'on peut y trouver et analyser les éléments d'une histoire du goût, de la mode et du décoratif au tournant des XIXe et XXe siècles. Regroupés sous l'appellation d'arts décoratifs, d'arts industriels ou encore d'art social, ces objets constituent ‒ qu'on les rattache au japonisme, au collectionnisme, à l'Art nouveau ou à la haute couture ‒, autant d'arts « de salon », que le romancier aborde d'une manière singulière. En faisant dialoguer l'histoire de l'art et l'histoire de la littérature, cet ouvrage interroge l'objet matériel dans toutes ses potentialités, qu'il s'agisse de sa fonction sociale ou de l'imaginaire individuel et collectif qu'il révèle.

filemanager/u/brg/Cover_Auge.jpg

Das Auge der Sprache. Ornament und Lineatur bei Marcel Proust

Berlin-München-Paris: Deutscher Kunstverlag 2011 (Reihe Passagen/Passages, Bd. 40, 362 S.).

Marcel Proust ist nicht nur ein Denker der Erinnerung, sondern auch ein Dichter der Wahrnehmung. Dieses schreibende Sehen gipfelt, so der Ansatz dieser transdisziplinären Studie, in der Beschreibung von Ornamenten und Lineaturen. »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit« birgt als Roman eine ganze Kunstgeschichte. Aus der Kunstkritik und John Ruskin-Lektüre hervorgehend, wird diese für die dichterische Sprache als einem visuell geschulten, immer sensibleren Organ der Wahrnehmung aber inszeniert und arrangiert: durch das Ornament, das, zwischen Zeichen und Bezeichnetem vermittelnd, eine neue Ordnung des Schreibens und Sehens hervorbringt. Selbstbeobachtung von Wahrnehmung, physiognomisches Rätselbild einer kunstgesättigten Lebenswelt um 1900 und Symbolfigur eines modernen unendlichen Schreibens in diesem ornamentalen Blick, im Auge der Sprache, gelingt es Prousts Roman, vielleicht als letztem zwischen Belle Epoque und Moderne, in der Ordnung des Schönen die unabschließbare Wahrnehmung zu bannen.

Neues Forschungsprojekt

Lebendige Darstellung. Dynamische Konzepte bildlicher Darstellung um 1800

(DFG-Schwerpunktprogramm 1688 „Historische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne“, Projekt „Bild-Blick-Zeit. Die rezeptionsästhetische Temporalität des Bildes“)
Mehr Informationen zum Projekt auf den Seiten der Universität Bielefeld.

 

     Priv.-Doz. Dr. Boris Roman Gibhardt

Universität Bielefeld

Fakultät für Geschichtswissenschaft,
Philosophie und Theologie

Postfach 10 01 31, 33501 Bielefeld

Freie Universität Berlin

Fakultät für Philosophie und Geisteswissenschaft

Habelschwerdter Allee 45, 15195 Berlin

mail@boris-roman-gibhardt.de